SPD Ortsverein Dirmingen
SPD Ortsverein Dirmingen

SPD Aktuell

Konstituierenden Sitzung des Dirminger Ortsrates – Manfred Klein im Amt des Ortsvorstehers bestätigt

Am Freitag,16. August 2019 fand, im Nebenraum der Dirminger Borrwieshalle, die konstituierende Sitzung des neuen Dirminger Ortsrates statt. Nach einer kurzen Einführung wurden die einzelnen Mandatsträger durch Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset vereidigt. Im neuen Dirminger Ortsrat verfügt die Dirminger SPD mit 6 Sitzen über die Mehrheit. Die CDU Dirmingen kommt auf 4 Sitze und die „Grünen“ auf einen Sitz. Bei der anstehenden Wahl zum Ortsvorsteher unseres Heimatortes schlug die Dirminger SPD den bisherigen Amtsinhaber Manfred Klein vor und setzte somit auf ihren Spitzenkandidaten. Manfred Klein wurde erfreulicherweise einstimmig zum neuen Ortsvorsteher gewählt und somit in seinem Amt bestätigt. Bei der Wahl des stellvertretenden Ortsvorstehers schickte die Dirminger SPD ihren bisherigen Amtsinhaber Frank Klein ins Rennen. Die CDU Fraktion hingegen setzte auf ihren Spitzenkandidaten Fabian Schlicher. Diese Gegenkandidatur macht aus Sicht der Dirminger SPD überhaupt keinen Sinn und diente lediglich dazu Irritationen herbeizuführen. Die Wahl des stellvertretenden Ortsvorstehers hat ebenfalls gezeigt, wie sich die „Grünen“ zukünftig positionieren werden. Das Ergebnis von 6 zu 5 Stimmen spricht eine eindeutige Sprache. Am Ende wurde Frank Klein mit knapper Mehrheit der eigenen Fraktion zum alten und neuen stellvertretenden Ortsvorsteher gewählt. Wir wünschen dem Ortsvorsteher Dirmingens und seinem neuen Ortsrat alles erdenklich Gute sowie viel Glück und ein gutes Händchen für die Belange unseres Heimatortes.

 

Dirminger SPD wünscht allen Schülerinnen und Schülern einen schönen Schulstart- Liebe Autofahrer: Fuß vom Gas !

Es ist wieder soweit.Die großen Ferien sind vorbei und am vergangenen Montag begann für viele Schülerinnen und Schüler im Saarland das neue Schuljahr. Am ersten Schultag wurden ca 7700 Kinder im Saarland eingeschult. Damit wurden insgesamt 224 Schüler weniger eingeschult als im vergangenen Jahr. Die Dirminger SPD wünscht allen neuen ABC- Schützen einen schönen Start in ihren neuen Lebensabschnitt. Allen Schülerinnen und Schülern wünschen wir ein spannendes, lehrreiches und erfolgreiches Jahr. Natürlich wurden auch in unserer Grundschule Wiesbach/ Dirmingen Kinder eingeschult. Wir verbinden mit der derzeitigen Sanierung unserer Grundschule die Hoffnung, dass sich unsere Schülerinnen und Schüler in der Grundschule Dirmingen wohlfühlen.

 

Chris Petry, OV Klein im Gespräch mit Löschbezirksführer Molter

Dirminger SPD besuchte und unterstützte "Tag der offenen Tür" des Löschbezirks Dirmingen

Am 03./04.August 2019 fand am Feuerwehrgerätehaus in Dirmingen das diesjährige Feuerwehrfest des örtlichen Löschbezirks Dirmingen statt. Die Dirminger SPD besuchte mit mehreren Mandatsträgern und Mitgliedern dieses Fest. Ortsvorsteher Manfred Klein lobte das ehrenamtliche Engagement der Dirminger Feuerwehr und dankt dem Löschbezirk im Namen der Bevölkerung. Der SPD Bundestagsabgeordnete Chris Petry verwies auf die wichtige Bedeutung der örtlichen Feuerwehr und verlangte mehr Resepekt und Anerkennung für die zahlreichen Frauen und Männern in der Feuerwehr. Auch die Dirminger SPD dankt dem Löschbezirk Dirmingen für seine wertvolle Arbeit im Dienste der Menschlichkeit. Der diesjährige "Tag der offenen Tür" war für alle Beteiligten ein echtes Erlebnis. Gute Gespräche, hervorragendes Essen, kühle Getränke und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. 

 

Gefährliche alte Bahngeländer in der Humeserstraße

Auf Antrag der SPD Ortsratsfraktion hatte der Dirminger Ortsrat in seiner letzten Sitzung beschlossen, eine Entfernung oder Sanierung des alten Bahngeländers in der Humeserstraße herbeizuführen. Das Geländer ist in einen schlechten Zustand und birgt viele Gefahren. Inzwischen haben sich auch schon Anwohner beim Ordnungsamt Eppelborn beschwert. Das ur-alte Bahngeländer ist in einen maroden Zustand und hat viele scharfkantige Ecken. Inzwischen hat die Gemeinde Eppelborn Kontakt mit der Bahn aufgenommen. Wir hoffen, dass schnellst möglich eine Lösung gefunden wird. Immerhin hat dieses Geländer, genauso wie die Brücke schon einige Jahre auf dem Buckel. Aus unserer Sicht müssen Maßnahmen getroffen werden, damit die Gefahren für Fußgänger und andere Verkehrsteilnehmer beseitigt werden. Die Dirminger SPD dankt dem Ordnungsamt und der Gemeindeverwaltung für die bisherige Bearbeitung und die Weiterleitung.

 

Konstiduierende Sitzung des Orts-und Gemeinderates

Die konstituierende Sitzung des neugewählten Dirminger Ortsrates findet am Freitag, 16 August um 18:00 Uhr im Nebenraum der Borrwieshalle Dirmingen statt. Die Sitzung ist Öffentlich und darf gerne besucht werden. Im Verlaufe dieser Sitzung werden die Ortsratsmitglieder verpflichtet und der neue Ortsvorsteher und sein Stellvertreter/in gewählt. Die Dirminger SPD wird erneut Manfred Klein als Ortsvorsteher unseres Heimatortes vorschlagen. In der neuen SPD Ortsratsfraktion befinden sich neben Manfred Klein auch Frank Klein, Michael Polotzek, Stephan Brück, Ralf Urmoneit und Benjamin Rödiger. Der neue Ortsrat verfügt über 11 Sitze wobei 6 Mandate an die Dirminger SPD, 4 Mandate an die CDU Dirmingen und 1 Mandat an die "Grünen" gehen. Wir gratulieren an dieser Stelle nochmals allen gewählten Mandatsträgern in den verschiedenen Parteien und hoffen auf konstruktive Zusammenarbeit im Sinne unseres Heimatortes.

Die konstiduierende Sitzung des neugewählten Gemeinderates, in der Gemeinde Eppelborn, findet am Dienstag, 20. August um 18:00 Uhr im großen Sitzungssaal des Rathauses in Eppelborn statt. Auch hier dürfen interessierte Bürgerinnen und Bürger gerne der Verpflichtung des neuen Gemeinderates beiwohnen. Die SPD Gemeinderatsfraktion verfügt nach den herben Verlusten bei den Kommunalwahlen 2019 im Mai diesen Jahres, nur noch über 10 Mandate. Die Dirminger SPD konnte 3 Sitze im neuen Gemeinderat gewinnen. Neben Ortsvorsteher Manfred Klein und Michael Polotzek, die schon seit Jahren dem Gemeinderat angehören, besitzt nun auch unser Ortsvereinsvorsitzender Frank Klein erstmals ein Mandat im Eppelborner Gemeinderat. Wir wünschen der SPD Gemeinderatsfraktion, um ihren neuen Fraktionssprecher Stefan Löw aus Wiesbach,eine gute Oppositionsarbeit und ein gutes Händchen für die Belange unserer Heimatgemeinde Eppelborn. Die CDU Gemeinderatsfraktion verfügt über eine absolute Mehrheit. Dies ist für die Eppelborner CDU, neben dem Wahlerfolg, auch eine große Verantwortung. Unsere Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset wird noch bis Oktober in ihrem Amt bleiben und dann die Geschicke unserer Gemeinde an ihren Nachfolger Andreas Feld abgeben. Wir wünschen dem neuen Rathauschef Andreas Feld alles Gute und viel Glück zum Wohle unserer Gemeinde Eppelborn. Ein herzliches Dankeschön geht nochmals an unsere amtierende Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset. Gerade in Dirmingen wurde in den letzten Jahren, mit Hilfe der Bürgermeisterin, einiges investiert und realisiert. Wir wünschen Birgit Müller-Closset alles erdenklich Gute für die Zukunft.

 

Sanierung des Brühlparks war die richtige Entscheidung! - Wunderbares Park -und Strandfest im Brühlpark

Mit großer Freude und Erleichterung haben wir das erste Park- und Strandfest in der vergangenen Woche genossen. Obwohl die Sanierungsarbeiten zunächst stockend anliefen und zudem das Wetter drohte einen Strich durch die Rechnung zu machen, wurde das Fest ein riesen Erfolg. Der Brühlpark Dirmingen ist wieder eine echte Anlaufstelle. Der neue Strand verleiht dem Park einen besonderen Charme. Wir haben genauso wie Ortsvorsteher Manfred Klein immer an diese Sanierungsarbeiten geglaubt. Schön, dass unsere Beharrlichkeit belohnt wurde. Das Park- und Strandfest lockte erstaunlich viele Besucher an. Neben einem großartigen Bühnenprogramm gab es an den verschiedenen Verkaufsständen der Vereine viele kulinarische Leckerbissen. Für die Kleinen gab es ein buntes „Kinder-Mitmach-Programm“ und für die Jugendlichen die Möglichkeit ihr Talent unter Beweis zu stellen. Unsere Kindergartenkinder sorgten dankenswerterweise für die Dekoration des Festplatzes. Der Umweltminister und Schirmherr Reinhold Jost von der SPD begrüßte das Engagement des Kulturvereins Dirmingen und lobte das wunderbare Ambiente des Parks. Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset übereichte eine Geldspende und dankte allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Der Dirminger Ortsvorsteher Manfred Klein verwies in seiner Begrüßungsrede auf die große Bedeutung des Parks. Aus Sicht unseres Ortsvorstehers ist der Brühlpark, in diesem Zustand, ein echter Schatz. Die Dirminger SPD wirkte bereits während den Sanierung -und Aufbauarbeiten mit. Auch während des Festes leisteten wir am Getränkestand unseren Dienst. Zahlreiche Mandatsträger und Mitglieder unterstützten dieses großartige Fest. Ein herzliches Dankeschön geht an den Kulturverein Dirmingen und an alle Vereine und Gewerbetreibende, die dieses Fest auf irgendeine Art und Weise unterstützt haben. Wir waren Stolz ein Teil des Ganzen gewesen zu sein.

 

Herzlichen Glückwunsch liebe Gudrun Wagner zum 80.Wiegenfest!

Am Montag, 15.Juli 2019 feierte unser langjähriges Mitglied Gudrun Wagner ihr nunmehr 80. Wiegenfest. Der SPD Ortsvereinsvorsitzende Frank Klein überbrachte die Grüße und Glückwünsche der Dirminger SPD. Gudrun Wagner bereichert seit vielen Jahrzehnten die Dirminger SPD. Neben ihrer Tätigkeit im Vorstand unseres Ortsvereins hat Sie große Verdienste in der ASF der SPD und in der Organisation. Gudrun Wagner steht noch heute gerne mit Rat und Tat an unserer Seite. Die Dirminger SPD möchte auch an dieser Stelle ganz herzlich gratulieren. Liebe Gudrun, bleib wie du bist und vor allem Ding bleib gesund. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag.

 

Dirminger Ortsrat setzt Signal beim Thema Nahversorgung

Der Dirminger Ortsrat hat sich während seiner letzten Sitzung am Freitag, 21.Juni 2019 mit vorliegenden Plankonzept eines Projektleiters, bezüglich eines Lebensmittelgeschäftes in der Dirminger Ortsmitte befasst. Dabei hat sich der Ortsrat ganz klar, deutlich und einstimmig für eine schnelle Lösung mit einem Neubau eines Nahversorgers ausgesprochen. Der Ortsrat war sich einig, dass unser Heimatort dringend einen Nahversorger braucht. In der vorliegenden Beschlussvorlage ging es keineswegs darum einem Nahversorger eine Zu - oder Absage zu erteilen. Vielmehr ging es darum, das Planungskonzept eines Projektleiters anzunehmen oder abzulehnen. Der Ortsrat hatte bereits, in einer vorausgegangenen Sitzung, einen Fragenkatalog an die Gemeindeverwaltung und die Projektleitung gesendet. Während der Leiter des Bauamtes, der Gemeinde Eppelborn, kompetent Rede und Antwort stand, kam ein Gespräch mit dem Projektleiter leider nicht zustande. Aus Sicht der SPD Fraktion, im Ortsrat, sind zu viele Fragen nicht geklärt.Im Wesentlichen geht es darum, dass in der Ortsmitte bei weitem nicht alle Eigentumsverhältnisse geklärt sind. Letztlich macht ein Neubau nur Sinn, wenn man über die notwendigen Grundstücke verfügt. In diesem Zusammenhang ist die Parkplatzsituation ebenso zu beachten, wie zum Beispiel auch die Zu - und Ausfahrt eines Markt. Außerdem geht es darum Retentionsmöglichkeiten und einen Schallschutz zu schaffen. In allen diesen Punkten blieben am Ende zu viele Fragezeichen. Abschließend muss noch darauf hingewiesen werden, dass der Ortsrat auch eine städtebauliche Verantwortung zu tragen hat. Wir können nicht ins blaue planen und einem Projekt einen Freibrief erteilen, ohne zu wissen was letztlich in unserem Dorf gebaut wird. Schließlich gibt es noch weitere interessierte Investoren und Projektleiter. Wir sind gut beraten, wenn wir uns bezüglich eines Nahversorgers überparteilich zusammenschließen und schnelle und gute Lösungen für Dirmingen suchen. Dabei darf die Vernunft nicht außer Acht gelassen werden. Als Mandatsträger haben wir gegenüber unserer Bevölkerung auch eine gewisse Verantwortung. Wir brauchen eine Lösung mit Nachhaltigkeit und Zukunft. Die SPD Ortsratsfraktion hat aus diesem Grunde dem vorliegenden Planungskonzept nicht zugestimmt. Wir sind jedoch gerne jederzeit gesprächsbereit und offen für andere Lösungen. Eine letztendliche Entscheidung über die Vergabe an eine Projektleitung liegt ohnehin nicht in den Händen des Ortsrates sondern des Gemeinderates.

 

Notwendige Straßensanierungen - Sorge um Zustand der Dirminger Straßen

Natürlich haben auch wir uns im vergangenen Jahr über die große Straßensanierung in der Dirminger Ortsmitte gefreut. Auch die derzeitige Baumaßnahme zwischen Dirmingen und Berschweiler begrüßen wir ausdrücklich. Während nun an der Hauptstraße immerhin mal etwas passiert ist, bereitet uns der Zustand vieler Seitenstraßen große Sorgen. Der Gemeinde fehlt schlicht und ergreifend das Geld, um eine flächendeckende Straßensanierung, in unserem Ortsteil, durchzuführen. Keine Frage, auch anderen Ortsteilen in unserer Gemeinde haben diesbezüglich ihre Probleme. Im vergangenen Jahr sorgte das Thema „Erhebung von Straßenausbaubeiträgen“ für reichlich Gesprächsstoff bei den Bürgerinnen und Bürgern. Wie gehen wir zukünftig mit unseren Straßen um und wie beseitigen wir die oftmals großen Straßenschäden? An dieser Stelle möchten wir Daraufhinweisen, dass wir meilenweit davon entfernt sind die Verwaltung oder den Bauhof zu kritisieren. Wir wissen, dass alles Mögliche versucht wird, um die vielen Straßenschäden zumindest auszubessern. Aber genau darin liegt das Problem. Ein Großteil der Straßen in Deutschland wurden in den 1950er und 1960er Jahren gebaut. Fachleute gehen heute davon aus, dass eine Straße mindestens 30 Jahre halten soll. Die für Autofahrer sichtbare graue Asphaltdecke hält jedoch höchstens 15 Jahre und muss deshalb regelmäßig saniert werden. In Dirmingen gibt es viele Seitenstraßen, die nach ihrem Bau, noch nie saniert wurden. Im Herbst ist die Verwaltung damit beschäftigt die größten Löcher zu stopfen, um wenigstens die Gefahr für den Verkehr zu bannen. Die Löcher in den Straßen werden jedoch jährlich mehr und die Verwaltung kann kaum noch alle Schäden beseitigen. Dabei ist das Flicken und austeeren der zahlreichen Schlaglöcher mit Kaltasphalt nicht mehr als ein Pflaster. Viel besser wäre es, die Löcher sorgfältig vorzubehandeln und mit Heißasphalt zu schließen. Am besten wäre jedoch das großflächige Abfräsen der Straßendecken und ihre anschließende Erneuerung. Dafür fehlt jedoch das Geld. Wir befinden uns in einem Teufelskreis. In Dirmingen gibt es zahlreiche Straßen die großen Schäden vorweisen. Wir könnten an dieser Stelle eine große Liste mit allen Straßennamen aufweisen jedoch häufen sich zuletzt die Beschwerden besorgter Bürgerinnen und Bürger „Am Render“, „Am Dörrwald“ oder in der „Thalexweilerstraße“ u.s.w. In vielen Straßen folgt ein Schlagloch dem anderen. Immer wieder die Schlaglöcher notdürftig zu stopfen kann nicht die Lösung sein. Vielmehr benötigen wir ein Konzept und einen Fahrplan. Der Zustand der Straßen in Dirmingen ist besorgniserregend und sollte uns zum Nachdenken auffordern. Wir brauchen ein Straßensanierungskonzept und kein kurzfristiges stopfen der Löcher. Nicht zuletzt geht es auch um die Gesundheit der Menschen. Immer wieder hören wir von Stürzen oder einem Umknicken. Auch die Gefahr für Roller oder Motorradfahrer ist ungleich höher als angenommen. Guter Rat ist teuer beim Thema Straßensanierung in Dirmingen. Wir bleiben für Sie am Ball!

 

Riesenbärenklau

Thema: Riesenbärenklau – Immer mehr Beschwerden besorgter Bürgerinnen und Bürger

Das Thema: Umwelt und Natur ist derzeit vielen Menschen sehr wichtig. Die eigene Gesundheit sollte jedoch nicht darunter leiden. Seit vielen Jahren beschäftigt sich unsere Verwaltung, der Bauhof und auch der Gemeinderat mit dem Riesbärenklau in unserer Gemeinde. In den letzten Wochen häuften sich die Beschwerden besorgter Bürgerinnen und Bürger. Der Riesenbärenklau wächst häufig an Flüssen und Bächen. In Dirmingen befindet er sich auch an den Ufern der Ill und Alsbach. Der Umgang mit dieser Pflanze ist schwierig. Jede Pflanze entwickelt zwischen 10.000 und 30.000 Samen. Dieser Samen ist über mehrere Tage schwimmfähig und kann so große Distanzen zurücklegen. Der direkte Kontakt mit der Pflanze kann Juckreiz, Rötungen, Verbrennungen und schwere allergische Reaktionen auslösen. Die Gemeindeverwaltung ist seit Jahren sehr bemüht dieses Problem zu bewältigen. Irgendwie sind wir alle dazu aufgefordert uns diesbezüglich zu sensibilisieren. In der Regel sollte man den Kontakt mit dieser Pflanze vermeiden. Wenn Sie die Pflanze jedoch berührt haben, schützen Sie Ihre Haut sofort vor Sonnenlicht und waschen Sie sie mit Wasser ab. Falls dennoch Hautreaktionen auftreten, ist es ratsam zum Arzt zu gehen. Beim Entfernen der Pflanze im Garten ist Schutzkleidung inklusive einer Schutzbrille Pflicht. Bitte halten Sie ihre Kinder vor dieser Pflanze fern. Wichtig ist: Der Kontakt mit der Pflanze kann auch bei Hunden und Katzen zu schweren Hautreaktionen führen. Schon das kurze Schnüffeln reicht aus, um Verletzungen hervorzurufen. Bitte achten Sie daher beim Spazierengehen mit Ihrem Hund darauf, dass er ausreichend Abstand hält. Die Dirminger SPD wird dieses Thema in den zuständigen Gremien und Ausschüssen mal wieder thematisieren. Es ist bei weitem nicht so, als das nichts gemacht würde. Unsere schöne Natur hat halt viele schöne und auch einige weniger schöne Überraschungen parat. Genau deshalb lieben wir Sie doch so.

 

Gut für unseren Heimatort – Wichtige Investitionen für Dirmingen

Investitionen in die Grundschule Dirmingen

Bereits vor der letzten Gemeinderatsitzung, am 11.April 2019, hat der Ausschuss für „Bauen, Wohnen, Umwelt“ wichtige Maßnahmen für Dirmingen beschlossen. Im Mittelpunkt dieser Investitionen stand die Grundschule Dirmingen.

  • Erneuerung des Daches der Grundschule Dirmingen

Über diese richtungsweisende Sanierungsmaßnahme freut sich die Dirminger SPD besonders. Wie bereits in der Prioritätenliste der SPD Ortsratsfraktion Dirmingen festgeschrieben, fordert die Dirminger SPD ein zukunftsorientiertes Sanierungsmodel für die Grundschule und die Borwieshalle Dirmingen. Bei dieser nun beschlossenen Maßnahme soll zunächst ein Teil des Daches erneuert werden.

  • Anbringung eines Sonnenschutzes an der Grundschule

Auf diese Maßnahme warten die Kinder der Grundschule Dirmingen und mit Ihnen alle Eltern und auch die Dirminger SPD schon seit geraumer Zeit. Die Anbringung eines Sonnenschutzes ist enorm wichtig und fördert das Wohlbefinden und schließlich auch die Leistungsbereitschaft der Grundschüler. Mit der Anbringung dieses Sonnenschutzes wird ein Antrag der Dirminger SPD im Ortsrat in die Tat umgesetzt.

  • Anbringung von Vollwärmeschutz an der Grundschule Dirmingen

Bei dieser Baumaßnahme handelt es sich, genau wie bei der Dachsanierung, um eine energetische Sanierung. Wir begrüßen auch diese Investitionen und freuen uns darüber, dass unsere Grundschule eine zukunftsorientierte Sanierung erhält. Dies passt genau in den Plan der Dirminger SPD

 

Entwicklungskonzept und Anlegung eines neuen Urnengrabfeldes auf dem Friedhof Dirmingen

Bereits im Herbst des vergangenen Jahres fand eine Begehung des Ortsrates auf dem Dirminger Freidhof statt. Gemeinsam mit der Gemeindeverwaltung machte man sich darüber Gedanken in wieweit man ein Entwicklungskonzept für den Friedhof entwerfen kann. Aus Sicht der Dirminger SPD sollte ein Entwurfsplan erstellt werden wonach der Friedhof konzeptionell aufgewertet werden soll. Im Wesentlichen ging es auch darum inwieweit genau Urnengräber oder andere individuelle Bestattungsmöglichkeiten integriert werden können. In der letzten Ortsratssitzung am 02. April wurden dem Ortsrat die Erstellung eines Entwicklungskonzepts und das Anlegen von Urnengräbern im Gräberfeld 5 auf dem Friedhof vorgelegt. Bis auf 9 Reihengräber aus den Jahren 1998 bis 2000 ist die Fläche im mittleren Teil des Friedhofes inzwischen vollständig abgeräumt und eingeebnet. Dies gibt kein besonders schönes Bild ab. Bei der Neuanlagerung des Gräberfeldes soll eine flexible und bedarfsorientierte Planung verschiedener Grabarten im Vordergrund stehen. Neben den Urnengräbern, Rasen- und Reihengräbern sollen zukünftig auch Baumbestattungen möglich sein. Im Bezug auf die Baumbestattungen muss jedoch noch die Friedhofssatzung geändert werden. Durch das Auffüllen der drei bis vier Friedhofsterrassen entstehen zukünftig zwei große Geländestufen, die ausreichend Platz für verschiedene Bestattungsformen bieten. Die Wege sollen so angelegt werden, dass anlässlich von Beisetzungen genügend Platz für Angehörige und Trauergemeinde zur Verfügung steht. Im ersten Abschnitt der Maßnahmen wird die obere Geländestufe angelegt. Im Zuge dieser Arbeiten entstehen entlang des Hauptweges zunächst Urnengräber nach dem Vorbild des im Jahre 2012 angelegten Urnenfeldes. Zur Finanzierung dieser Maßnahme stehen im Investitionshaushalt 2019 der Gemeinde Eppelborn 55.000,00 € zu den Verfügungen. Im kommenden Jahr sollten weitere Rasengräber angelegt werden. Dazu stehen in der Finanzplanung für das Jahr 2020 finanzielle Mittel in Höhe von 30. 000 €. Bereit. Der Ortsrat stimmte einstimmig für die Vorlage der Gemeindeverwaltung mit dem  neuen Entwicklungskonzept.

 

Antrag auf Bereitstellung von Haushaltsmitteln im Nachtragshaushalt 2019 zur Neugestaltung des Brühlparks Dirmingen

Aus Sicht des Dirminger Ortsvorstehers Manfred Klein und der Dirminger SPD befindet sich unser Heimatort Dirmingen städtebaulich in keinem guten Zustand. Gerade im Ortskern muss aus unserer Sicht einiges passieren. Seit einigen Jahren versucht man händeringend im Bereich der Nahversorgung wieder tätig zu werden. Eine weitere Möglichkeit unseren Heimatort aufzuwerten liegt im Brühlpark (nicht der Festplatz). In diesem Jahr richtet der Kulturverein Dirmingen erstmals ein großes Park -und Strandfest durch. Um dieses Fest durchzuführen zu können, muss die in die Jahre gekommene Anlage aufgewertet werden. Aus Sicht der Dirminger SPD kann man hier zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Zum einen geht es darum unserem Dorf kulturell etwas zu bieten und zum anderen ist dies eine Chance unseren Brühlpark im Ortskern nachhaltig aufzuwerten. Nach Rücksprache mit dem Eigentümer der Fläche Natura Ill, Herr Uli Heintz und der Gemeinde Eppelborn, dem Bauamt Herr Lutz und das zuständige Referat im Umweltministerium sowie dem Minister Herr Reinhold Jost, ist es möglich mit Fördergeldern „Ländlicher Raum“ diese Maßnahme umzusetzen. Die Gemeinde muss als Antragsteller diese Maßnahme begleiten und einen gewissen Eigenteil leisten. Im aktuellen Haushalt sind jedoch keine Gelder für dieses Projekt eingestellt von daher stellte unser Ortsvorsteher Manfred Klein den Antrag auf 30.000 € im Nachtragshaushalt einzustellen. Die SPD Ortsratsfraktion war der Meinung den Betrag auf 40.000 € zu erhöhen. Der Antrag des Ortsvorstehers Manfred Klein wurde mit Mehrheit der SPD Fraktion angenommen und verabschiedet. Nun entscheidet der Gemeinderat.

 

Investitionen in Präventionsmaßnahmen und „Starkregenvorsorgekonzepte"

Natürlich erinnert man sich in Dirmingen noch an die schrecklichen Starkregenereignisse des Jahres 2016. Als eines der ersten Dörfer im Saarland wurde unser Heimatort von verheerenden Starkregenereignissen heimgesucht. Bis heute beschäftigten die damaligen Ereignisse unsere Gemeinde. Auch die Unwetterereignisse in Eppelborn und Wiesbach haben für ein großes Umdenken gesorgt. Im Zuge des Klimawandels müssen wir auch in Zukunft verstärkt mit Wetterturbulenzen rechnen. Präventionsmaßnahmen und Starkregenvorsorge haben heute hohe Priorität. Unsere Feuerwehren und Hilfsorganisationen haben während den Unwetterereignissen in unserer Gemeinde eine vorbildliche Arbeit geleistet. Nun findet im April zum Abschluss der vom Saarländischen Umweltministerium, nach den Ereignissen 2016, initiierten Pilotprojekten „Starkregenvorsorgekonzepte“ eine Fachveranstaltung im Big Epple statt. In Anwesenheit unseres Umweltministers Reinhold Jost werden die Pilotprojekte der Gemeinde Eppelborn, der Städte Friedrichsthal und Sulzbach sowie der Stadt Wadern vorgestellt. Im Anschluss an diese Fachveranstaltung wird der Gemeinderat und unsere Feuerwehr über die Ergebnisse der Starkregenstudie informiert werden. Abschließend sollten auch alle Bürgerinnen und Bürger die entsprechenden Informationen erhalten. Die Bauverwaltung der Gemeinde Eppelborn führt derzeit Untersuchungen über die Anlegung von Rückhalteflächen, sogenannten Retentionsräumen, durch. Schon bei den Starkregenereignissen in Dirmingen stellte man sich die Frage, inwieweit die Art der landwirtschaftlichen Nutzung das Abflussverhalten negativ beeinflusst. Inzwischen gibt es ein Pilotprojekt das Spannungsfelder zwischen Landwirtschaft/ Hochwasser/Starkregen überprüft. Eines muss uns allen klar sein, der Klimawandel schreitet unaufhörlich voran und wir müssen mit den Veränderungen umgehen. In Dirmingen wurde nach den Unwetterereignissen im Jahre 2016 vieles getan. Retentionsräume, Ablaufmöglichkeiten und Auffangbecken wurden geschaffen und inzwischen fertiggestellt. Viel Geld wurde bisher investiert und jeder Cent war notwendig und gerechtfertigt.  Die Sicherheit unserer Bevölkerung hat oberste Priorität. Die Dirminger SPD freut sich über diese wichtigen Investitionen. Unser Ortsvorsteher Manfred Klein hat schon umgehend nach den schrecklichen Ereignissen 2016 gefordert, dass alles erdenklich geschehen muss, um den Menschen zu helfen. Die jetzt umgesetzten präventive Maßnahmen sind wichtig und richtig!

 

Riesen Sauerei am Friedhofsparkplatz

Zur jährlichen Säuberungs-Aktion – Alles Picobello, oder was?

Am 29. und 30. März 2019 findet der diesjährige Picobello-Tag statt. Das Saarland räumt auf und alle Saarländerinnen und Saarländer sind eingeladen mitzumachen. Vereine, Gruppen und Organisatoren sollten mithelfen die Schulhöfe, Parks, Straßenzüge, Grünanlagen, Spielplätze und Waldwege von Abfall zu befreien. Grundsätzlich kann bei Saarland -Picobello jeder mitmachen. Keine Frage, auch wir finden die Aktion gut! Der Picobello-Tag ist eine wunderbare „Kick-off-Veranstaltung“ für eine saubere und müllfreie Umwelt. Nur was geschieht nach der Picobello-Aktion? Ist dann wieder alles gut? Mit Sicherheit nicht! Eigentlich sollte man solche Aktionen viel öfter in regelmäßigen Abständen durchführen. Wir von der Dirminger SPD machen traditionell mehrmals im Jahr unsere eigenen Säuberungsaktionen im Dorf und in unseren Wäldern. Unsere Wiesen, Ecken, Straßen und öffentliche Plätze sind mehrmals im Jahr massiv mit Müll und Unrat verschmutzt. Eigentlich muss man ständig hintendran bleiben und nicht nur einmal im Jahr groß sauber machen. Als gutes Beispiel dient der „Park-Right Parkplatz gegenüber unserem Friedhof. Dort werden in regelmäßigen Abständen illegal Müll und Unrat entsorgt. Bereits vor 2 Jahren hat der Ortsrat auf Antrag der Dirminger SPD beschlossen, die Hecke vor dem Parkplatz zu entfernen. Mit diesem Schritt sollte u.a auch die "freie Sicht" auf Umweltsünder ermöglicht werden. Ganz schlimm ist der Zustand des Hangs hinunter zu den Illauen. Für ehrenamtliche Mitstreiter wäre es zu gefährlich diesen Hang hinab zu steigen und den vielen Müll zu beseitigen. Hier brauchen wir umgehend eine Lösung. Wir wissen nicht was Menschen dazu bewegt ihre Kühlschränke, Fernsehgeräte oder sogar Tische und Stühle dort den Hang hinab zu werfen. Die Bergung dieser schweren Gegenstände ist jedoch alles andere als einfach. Aus Sicht der Dirminger SPD sollten wir uns alle darüber Gedanken machen wie wir Umweltverschmutzung an öffentlichen Orten verhindern oder zumindest eindämmen können.

 

F,Klein, Ernie Rauber, M.Polotzek

Herzlichen Glückwunsch Ernie Rauber zum runden Wiegenfest

In der vergangenen Woche feierte unser langjähriges Mitglied Ernie Rauber ihr rundes Wiegenfest. Von der Dirminger SPD gratulierten der Ortsvereinsvorsitzende Frank Klein und unser SPD Ortsratsfraktionsprecher Michael Polotzek ganz herzlich. Ernie Rauber ist seit vielen Jahren wichtige Stütze der Dirminger SPD. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Herbert Rauber hat sie viel für unseren Ortsverein geleistet. Auch an dieser Stelle möchten wir ganz herzlich gratulieren. Wir wünschen Ernie Rauber alles erdenklich Gute sowie viel Glück und Gesundheit.

 

Dirminger Ortsrat beschäftigt sich mit dem Thema Nahversorgung und Ortskernsanierung

Am Mittwoch, 27.Februar 2019 fand im Landhotel Finkenrech eine weitere Ortsratssitzung statt. Unter der Teilnahme einiger interessierter Bürgerinnen und Bürger wurde erneut über das wichtige Thema Nahversorgung und Ortskernsanierung gesprochen. Von der Gemeindeverwaltung stellte Fachbereichsleiter Becker die aktuellen Baupläne eines Nahversorgers vor. Nach vorliegenden Plänen eines Projektleiters könnte ein Discounter in die Dirminger Ortsmitte errichtet werden. Wir möchten an dieser Stelle verdeutlichen, dass wir ein solches Bauvorhaben begrüßen und uns über jegliches Interesse von Investoren freuen. Man kann mit guten Gewissen behaupten, dass auch der Ortsrat dieser Entwicklung positiv entgegensieht. Unser Ortsvorsteher Manfred Klein war in den letzten Monaten keineswegs untätig und hat seinerseits bereits viele Gespräch geführt. Aus Sicht des Dirminger Ortsvorstehers und der Dirminger SPD sollte jedoch ein Projekt verwirklicht werden, dass für Nachhaltigkeit steht. Der zuständige Fachbereichsleiter Becker verwies darauf, dass die vorliegenden Baupläne mit einigen Problemen und Auflagen behaftet sind. Um das Optimum für das Bauvorhaben mit Nahversorgung und Wohnraum zu realisieren, müssten eigentlich weitere Grundstücke erworben werden. Die Informationen der Gemeindeverwaltung hinsichtlich des geplanten Neubaus waren sehr aufschlussreich. Offensichtlich besteht jedoch in manchen Fragen ein gewisser Klärungsbedarf. Keine Frage, wir freuen uns darüber, dass Interesse besteht unsere Ortsmitte mit Investitionen aufzuwerten. Nahversorgung und neuer Wohnraum sind für unseren Heimatort unverzichtbar und haben oberste Priorität.

 

Richtungsweisende Mitgliederversammlung des SPD Ortsvereins - Dirminger SPD setzt auf Ortsvorsteher Manfred Klein

Am Freitag, 09. November 2018 fand im Gasthaus „Schuhhannesse“ eine richtungsweisende Mitgliederversammlung des SPD Ortsvereins Dirmingen statt. Im Laufe dieser wichtigen Sitzung wurden die eigenen Listen zur Gemeinde- und Ortsratswahlen zur Kommunalwahl 2019 verabschiedet. Der Dirminger Ortsvorsteher Manfred Klein wurde erwartungsgemäß einstimmig zum Ortsvorsteherkandidaten der Dirminger SPD gekürt. Manfred Klein tritt nochmal an um seine laufende Erfolgsgeschichte, für Dirmingen, fortzusetzen. Der Ortsvereinsvorsitzende Frank Klein freute sich über die erneute Kandidatur des Dirminger Ortsvorstehers und sicherte die volle Unterstützung des SPD Ortsvereins zu. In der nun verabschiedeten neuen Ortsratsliste, der Dirminger SPD, befinden sich zahlreiche neue und junge Mitglieder. Unser Ortsverein wird zukünftig verstärkt auf die Jugend setzen und gibt den eigenen JUSOS eine Chance zum Mandat. Die Mitgliederversammlung verlief außerordentlich harmonisch im gepflegten Miteinander. Alle Kandidatinnen und Kandidaten unseres Ortsvereins wurden einstimmig auf ihre Plätze gewählt. In den kommenden Wochen werden wir Ihnen an dieser Stelle unsere Listen zu den bevorstehenden Orts- und Gemeinderatswahlen 2019 und die damit verbundenen Kandidatinnen und Kandidaten vorstellen.

 

Ortsbegehung

Brennpunkt Brühlpark - Richtungsweisende Maßnahmen eingeleitet

Das Thema Brühlpark beschäftigt seit geraumer Zeit die Menschen in unserem Dorf. Seit vielen Jahren häufen sich die Beschwerden über Verschmutzung, Vandalismus und Zerfall. Die Dirminger SPD hat dies schon oftmals bemängelt und durch diverse Arbeitseinsätze auf diese Thematik aufmerksam gemacht. Der bekannte Satz :" Man müsste mal, man sollte mal..." ist oftmals viel zu schnell dahingesagt. In Wahrheit wurde schon vieles unternommen. Leider ohne langfristigen Erfolg. An dieser Stelle ist jeder gefragt ! Wenn wir den Brühlpark als Anlaufstelle der Erholung erhalten möchten, müssen wir alle mehr tun. Es genügt nicht, dass der Kulturverein oder unser Ortsverein einmal im Jahr eine Säuberungsaktion startet. An dieser Stelle ist  Nachhaltigkeit gefragt. Auf Initiative unseres Ortsvorstehers Manfred Klein wurde jetzt erste richtungsweisene Maßnahmen im Brühlpark eingeleitet. Der Bauhof der Gemeindeverwaltung und die "Neue Arbeit Saar" sind dabei gute,wichtige und verlässliche Partner. Im Laufe der Woche wurden großflächige Teile des Brühlparks freigeschnitten. Ziel ist es, durch kluge Rodungsarbeiten dem Park ein neues Aussehen zu verleihen. In einem nächsten Schritte soll die komplette Anlage attraktiver gestaltet werden. Unser Ortsvorsteher Manfred Klein hat hier einige gute Ideen auf den Weg gebracht und möchte diese in Kürze thematisieren.Wichtig ist, dass wir uns in Kürze sensibel mit dem Thema "Brühlpark" beschäftigen und nachhaltige Maßnahmen ergreifen. Ein Anfang ist gemacht !

 

Neuer Solarpark Dirmingen wurde symbolisch in Betrieb genommen

Am Samstag, 22.September wurde der neue Solarpark Dirmingen symbolisch in Betrieb genommen. Zwischen der A 1 und der Bahnstrecke entstand auf einer Fläche von rund 10 Hektar mit 2 Megawatt peak, Europas größter Solarpark mit bifacialen Solarmodulen. In zwei Bauabschnitten wurden 5.700 bifaciale n-type Module montiert und ca. 2.800 Profile gerammt. Auftraggeber und Betreiber ist die Ökostrom Saar Wind GmbH, eine 100% Tochter der Ökostrom Saar GmbH. Das innovative Anlagendesign, wurde von der Next2Sun GmbH, einem 2015 gegründeten StartUp Unternehmen, entwickelt und schafft den Spagat zwischen landwirtschaftlicher Nutzung und Stromproduktion aus Sonnenenergie. Die beidseitig lichtempfindlichen Module wurden dabei senkrecht aufgestellt und können weiterhin landwirtschaftlich genutzt werden. Die Bifaciale Solarzellen haben die Besonderheit, dass Vorder- und Rückseite optisch aktiv ist. Durch das Einlegen der Solarzellen zwischen zwei etwa 2,5 mm starke Glasplatten entsteht ein stabiles Modul im Sandwich-Design, welches Standardmodulen, mit nur einer aktiven Oberfläche ertragsmäßig überlegen ist. Unsere Gemeinde ist auf einem guten Weg. Mehr als 70 % unseres Stroms stammen bereits jetzt aus Wind- und Sonnenenergie, betonte unsere Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset nochmals vor der symbolischen Inbetriebnahme. Durch den stetigen Ausbau regenerativer Energien wie beispielsweise Solar- und Windenergie leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Stärkung regionaler Wertschöpfung. Aus Sicht unserer Bürgermeisterin sollte das Ziel unserer Gemeinde ist bis 2020 sein, mindestens 90 % unseres Stromverbrauchs aus regenerativen Energien zu erzeugen. Der zuständige Staatssekretär des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr Jürgen Barke besuchte ebenfalls die Veranstaltung am neuen Solarpark Dirmingen. Er begrüßte die Fertigstellung des neuen Solarparks und lobte die Gemeinde Eppelborn für ihr diesbezügliches Engagement. Laut des Generalsekretärs passt die Eröffnung des neue Solarparks Dirmingen optimal in die Aktionswoche: "Das Saarland voller Energie". Die Dirminger SPD war mit mehreren Mandatsträgern zu dieser symbolischen Inbetriebnahme erschienen. Neben dem Stellv. Ortsvorsteher und Ortsvereinsvorsitzenden Frank Klein waren u.a Michale Polotzek, Ralf Urmoneit und Dr. Rainer Schmitt zu der Veranstaltung gekommen.

 

Bericht der Dirminger JUSOS -

Wie kann man dem Leerstand in unserem Dorf entgegenwirken und so nachhaltig die Nahversorgung sichern?

Schon letztes Jahr haben wir Jusos in Dirmingen darauf aufmerksam gemacht eine Genossenschaft zu gründen um der Schließung vom „Nah und Gut“ entgegenzutreten! Nun ist die Schließung des Marktes fast ein Jahr her und ein Dirmingen ohne einen eigenen Markt ist jetzt bittere Realität!

Um die Attraktivität unseres geliebten Dirmingen zu bewahren gehört, unserer Meinung nach, auch eine funktionierende und stabile Nahversorgung! Wir als Bürger können da ansetzten und müssen auch nicht darauf warten bis endlich ein Investor Dirmingen auf der Landkarte findet und sich dann hier in Dirmingen niederlässt!

Unsere Idee war es, wie oben schon erwähnt, eine eingetragene Genossenschaft zu gründen, und dies als Gemeinschaft!

Eine Genossenschaft braucht zunächst eine Satzung in der zum Beispiel die Höhe des Mitgliedsanteils festgeschrieben ist.

Dann besteht die Genossenschaft aus einem Vorstand und aus einem Aufsichtsrat, der den Vorstand bei seiner Arbeit kontrolliert.

Außerdem ist die Generalversammlung einer Genossenschaft das wichtigste Gremium, denn in dieser Versammlung sind die Mitglieder vertreten! Bei einer Genossenschaft kann jeder mitmachen, nur sollten die Mitglieder dieselben Ziele vor Augen haben! In dem Fall den Erhalt einer funktionierenden Nahversorgung! Es gibt genug Beispiele wie es Dorfgemeinschaften zusammen geschafft haben eine solche Genossenschaft zu gründen und dann auch zu führen! Meistens sind diese Initiativen aus derselben, wenn nicht schlimmeren Lage entstanden wie wir sie in Dirmingen vorfinden! Ein Beispiel ist die s‘Mehringer Lädele eG im südlichen Baden-Wüttemberg! Die Konsumgenossenschaft wurde von ehrenamtlich engagierten Bürgern gegründet und werden von Ihren Mitgliedern in Form von Mitgliedsanteilen in Höhe von 100€ unterstützt! Der Laden bietet all das was man im Alltag braucht und zusätzlich werden auch regionale Produkte verkauft. Unter anderem hat man zu diesem Laden auch ein Cafe integriert umso die Lebensqualität im Dorf aufzuwerten! Ein weiteres Beispiel ist die Dorfladen Reicheneck eG in Reutlingen! Auch hier hatte man das Problem die bestehende Nahversorgung zu verlieren! Hier wurde aber die Initiative vom Bürgermeisters ergriffen und es wurde eine eG zusammen mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern gegründet! Es wurde zunächst eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben und man stellte als erstes fest, dass ein ehrenamtliches Engagement zunächst unumgänglich ist. Die Mitgliedsanteile belaufen sich hier auch bei 100€.

Dennoch, mit einem solchen Laden würden wir vor allem den älteren Bürgerinnen und Bürgern einen Gefallen tun, denn sie müssten nicht für Ihren Einkauf nach Eppelborn sondern haben so einen eigenen Laden im Dorf!

Wir Jusos finden, dass ein solcher Laden in Dirmingen nicht nur die Nahversorgung sichert, sondern auch das Wir-Gefühl stärkt, denn wie einst Friedrich Raiffeisen sagte: “Was dem einzelnen nicht möglich ist, das Schaffen viele!“

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Homepage-Titel